Experten für Bodenschutz & Sicherheit

Befahrbares Bodengitter aus Kunststoff statt Rasengittersteine aus Beton

  • 1 / 13
  • 2 / 13
  • 3 / 13
  • 4 / 13
  • 5 / 13
  • 6 / 13
  • 7 / 13
  • 8 / 13
  • 9 / 13
  • 10 / 13
  • 11 / 13
  • 12 / 13
  • 13 / 13
Referenzbeschreibung

Bei dieser Referenz entschied sich unser Kunde für das hoch belastbare Bodengitter BG30 statt Rasengittersteine aus Beton. Genau wie ein Rasengitterstein aus Beton erfüllt des Bodengitter aus Kunststoff den gleichen zweck. Im vergleich zum Rasengitterstein ist das Bodengitter deutlich leichter und schneller zu verlegen.

Das Bodengitter verfügt über 16 Kopplungselemte, der Rasengitterstein kommt ohne aus. Ein weiterer Vorteil des Bodengitters im Vergleich zu Rasengittersteinen, ist der weiche, elastische und formstabile LD-PE Kunststoff. Dieser Kunststoff ist in der Lage hohe Belastungen und Kräfte aufzunehmen und wieder abzugeben. Der Rasengitterstein aus Beton ist hart und porös.

Der Beton des Rasengittersteins entzieht im Sommer durch aufheizen der breiten, flächigen Stege dem Boden Feuchtigkeit. In folge dessen wird der Rasen gelb und kann verbrennen. Im Winter wiederum kann durch Bodenfrost und eingeschlossenem Wasser im Beton, der Rasengitterstein leicht brechen oder gar platzen.

Das Bodengitter aus Kunststoff wiederum ist dank der dünneren Stege bzw. Gitterwände optisch nahezu unsichtbar. Die kleinere Oberfläche kann sich daher weniger aufheizen, zumal der Kunststoff selbst die Energie durch Sonneneinstrahlung eher isoliert anstatt absorbiert bzw. speichert. Dank dieser Eigenschaften des Kunststoff Bodengitters wird dem Boden keine Feuchtigkeit entzogen, ideale um eine satte grüne Rasenfläche zu erhalten. 

Aus all diesem Gründen fiel die Wahl des Kunden auf das bodenstabilisierende Bodengitter BG30. Das Bodengitter ist, abhängig vom Untergund/Unterbau, bis zu 350t/qm belastbar und für Achslasten bis 12 Tonnen geeignet. Somit ist es möglich mit schweren Fahrzeugen begrünten Bodengitter zu fahren ohne das Spurrinnen bzw. Fahrrinnen entstehen.

In den ersten Arbeitsschritten wurde die bestehende Rasenfläche abgeschoben, ausgekoffert um einen tragfähigen Unterbau herzustellen. Vor der Verlegung der Bodengitter wurde dieser wurde dann noch eingebnet, verdichtet und eingsandet. Jetzt mussten die Bodengitter nur noch mit Erde verfüllt und Rasensamen ausgesät werden.

Wie man auf den letzten Bilder sehen kann, ist eine satte grüne Rasenfläche entstanden. Diese kann nun von Fahrzeugen befahren werden, ohne das Schäden am Rasen entstehen. Auch Spurrinnen oder Fahrrinne gehören der Vergangenheit an.

Sie planen ein ähnliches Vorhaben? Sie benötigen Tipps für die Produktauswahl oder Verlegung?
Rufen Sie uns an: 06462 91507-0 oder schreiben Sie uns: vertrieb@securatek.de.

Haben Sie Produkte von uns verwendet und sind zufrieden?
Dann würden wir uns freuen wenn Sie Ihre Referenzfotos hochladen!

Können wir Ihnen helfen?
  • Inka Heck
    Inka Heck
  • Eva Wagner
    Eva Wagner
  • Daniel Schlaudraff
    Daniel Schlaudraff
  • Theo Burk
    Theo Burk